Wege aus der Angst

 

Phobien Angst warnt den Menschen vor Gefahr - und ist daher lebenswichtig . Aber zu viel davon macht Körper und Seele krank . Wie sich übermächtige Furcht beherrschen lässt

 

Als Joachim Nieder , 42 , vor vier Jahren seinen Sohn Andre mit dem Auto zum Kindergarten fuhr , überfiel ihn aus dem Nichts etwas Unbegreifliches . Sein Herz begann plötzlich zu rasen , seine Muskeln verkrampften sich , kalter Schweiß brach aus . Er glaubte , seine Kontrolle über seinen Körper und seinen Verstand zu verlieren . Anstatt seinen Sohn in den Kindergarten u bringen , wendete er den Wagen und fuhr wie gehetzt nach Hause . Von da an kamen die Attacken immer wieder : beim einkaufen , während der Arbeit unter Tage und beim Autofahren . Am Ende traute sich Joachim Nieder nicht einmal mehr vor der Tür . Hilflos , am ganzen Körper zitternd verbrachte er seine Tage und Nächte im Bett - ohne zu wissen , was mit ihm los war . Viele Kinder haben Angst , in den Keller zu gehen , weil es dort dunkel ist . Vor Prüfungen und beruflichen Herausforderungen sind wir aufgeregt und fürchten , wir könnten scheitern . Wo Angst mit im Spiel ist , neigt jeder zu erhöhter Vorsicht , Umsicht und Aufmerksamkeit . Das ist auch gut so , denn Angst kann dazu beitragen ,knifflige Aufgaben erfolgreich zu lösen , weil wir für die bevorstehenden Schwierigkeiten sensibilisiert sind . Ohne angeborene Angstreaktion kann kein Wesen überleben - auch der Mensch nicht . Normalerweise ist Angst also etwas Gesundes , das dem Menschen unter Umständen sogar das Leben rettet .

 

Bedrohliche Arbeitslosigkeit

Um herauszufinden , welche Ängste die Bundesbürger am meisten plagen , ließ die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung ( GfK ) eine repräsentative Umfrage durchführen und verglich die Ergebnisse mit den Zahlen aus einer Erhebung , die im April 2001 erfolgt war . Tatsächlich hatte sich manche Verschiebung ergeben . Weil zum Beispiel Arbeitsplätze längst nicht mehr so sicher sind wie noch vor einigen Jahren , stieg die Sorge um den Job in dieser kurzen Zeitspanne um gute 15 Prozentpunkte : von 9,1 auf 24,3 . Damit wächst auch die Furcht vor dem sozialen Abstieg . Hatte 2001 noch ein knappes Viertel aller Deutschen Angst davor , in wirtschaftliche Not zu geraten , so ist es heute bereits mehr als ein Drittel ; in Brandenburg bdrückt dieser Gedanke sogar zwei Drittel aller Bewohner . Offenbar bangen viel Bürger auch um ihre Rente . Rund ein Drittel - und damit rund 50 Prozent mehr Befragte als vor vier Jahren - haben Angst , dass ihre gesetzliche Altersversorgung nicth ausreicht . Und die Sorge , mit den Jahren zum Pflegefall zu werden , treibt mehr als die Hälfte aller Deutschen um . Auf hohem Niveau ging dagegen die Angst vor unheilbaren Krankheiten leicht zurück . Gut jeder Zweite bekennt sich dazu . Dagegen können Lebensmittelskandale wie ungepackte alte Fleischwaren den Bundesbürgern den Appetit nicht mehr so verderben wie noch vier Jahre zuvor das BSE - infizierte Rindfleisch . In der aktuellen Umfrage gaben nur 8,4 Prozent der Interviewten an , daß sie am meisten Angst haben , nicht mehr zu wissen , was man noch ohne Gesudheitsrisiko essen kann . Mit 16,1 Prozent erklärten das 2001 fast doppelt so viele .

 

 

Immer mehr sind krank vor Angst

Angst ist also etwas Alltägliches und Existentielles . Seit Urzeiten gibt sie den Impuls , der die Furcht oder der Kampf einleitet : Dann rast das Herz , die Atmung wird schneller , die Muskeln spannen sich an , der Blutdruck steigt . Oder er fäält und ruft damit Schwindel und Kreislaufprobleme hervor . Hormone wie Adrenalin und Noradrenalin mobilisieren Energiereserven , Cortisol unterstützt diese Wirkung . " Als Zentrum , von dem die Angst ausgeht , gilt ein winziger Teil im Gehirn : der Mandelkern , auch Amygdala genannt ! " Dort werden Informationen von außen emotinal eingefärbt . Diese Alarmstation antwortet bereits nach einer drittel Sekunde mit einem Feuerwerk an Nervenentladungen . " Gewöhnlich dauert die Stressreaktion nur kurz , und das Gehirn gibt schon bald Entwarnung . Bei manchen Menschen gerät dieses System jedoch aus dem Gleichgewicht , und es kommt zum Fehlalarm . Von außen betrachtet scheint die Situation harmlos , dem Betroffenen steht aber der kalte Schweiß auf der Stirn , und er glaubt zu ersticken . Joachim Nieder schilderte einer seiner Panikattacken so : beim Einkaufen schnellte sein Puls plötzlich hoch und er hatte das Gefühl , keine Luft mehr zu kriegen . " Nur raus hier " , dachte er , ließ seinen vollen Wagen miten im Gang stehen , rempelte zwei Frauen an und stürzte ins Freie . " Draußen ließ der Anfall allmählich nach . " Wer immer wieder schlimme Angstzustände erlebt , kann seinen Alltag nicht normal bewältigen und wird schließlich krank .

 

 

Die Angst hat viele Gesichter

Jeder achte Europäer zwischen 18 und 65 Jahren , leidet im Zeitraum eines Jahres unter einer Angststörung . Frauen doppelt so häufig wie Männer . Das errechneten jüngst Wissenschaftler des Karolinska Instituts Stockholm und der Technischen Universität Dresden . Professor Jürgen Margraf , Leiter der Abteilung Klinische Psychologie an der Universität Basel , glaubt , dass sogar jeder vierte Erwachsene Angststörungen hat . Psychische Krankheiten , insbesondere Angststörungen und Depressionen , nehmen dramatisch zu . In puncto Häufigkeit stehen sie an vierter Stelle , nach Erkrankungen des Muskel - Skelett - Systems , der Atmungsorgane und nach Verletzungen . Der Aktuelle DAK - Gesundheitsreport verzeichnet seit 1997 einen Anstieg der psychischen Erkrankungen um 70 Prozent . Andere Kassen berichten Ähnliches . es gibt drei große Gruppen von Angststörungen , wobei die Grenzen oft verwischt sind , da die Probleme einzeln oder im Verbund auftreten können .

 

. Panikstörungen : Der Betroffene erleidet Panikattacken mit Symptomen wie Herzrasen , Atemnot , Brustschmerzen und Schwindel . Er hat Angst vor einem Zusammenbruch . Die Episoden sind meist nicht vorhersehbar . Drei bis fünf Prozent aller Deuschen erleiden im Lauf ihres Lebens Panikstörungen .

 

. Generalisierte Angststörung ( GAS ) : Wer sich länger als sechs Monate ständig Sorgen macht und die Welt als bedrohlich und voller Risiken erlebt , leider an einer generalisierten Angststörung . Sie bezieht sich nicht auf bestimmte Situationen und Objekte . Rund fünf Prozent aller Bundesbürger entwickeln einmal in ihrem Leben eine GAS , vor allem Frauen jenseits der 45 ( 8 bis 10 Prozent ) sind betroffen . Nur 10 bis 15 Prozent aller Patienten erhalten eine Behandlung , die den derzeitigen Leitlinien entspricht .

. Soziale Phobie : Hier äußert sich die Angst bei zwischenmenschlichen Kontakten . Der Patient glaubt , in Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen , insbesondere beim Reden , Essen und Trinken in Gegenwart anderer . Wissenschaftler gehen davon aus , daß rund acht Prozent aller Bundesbürger im Verlauf ihres Lebens eine soziale Phobie entwickeln .

. Spzielle Phobien : Das sind die häufigsten Angststörungen . Sie treten bereits früh im Leben auf . Im Mittelpunkt steht dabei zum Beispiel die Angst vor geschlossenen Räumen , Spinnen , Blut , dem Zahnarztbesuch oder vor großer Höhe . Die Sonderrolle nimmt die Agoraphobie ein , Die Angst vor Menschenmengen , öffentlichen Plätzen und dem Reisen . Sie tritt häufig in Zusammenhang mit Panikattacken auf und kann auch eine generalisierte Angst begleiten .

 

Die Ursachen suchen

 

Woher kommt die Störung ? Dazu gibt es viele Theorien . Klar ist bislang nur , dass sowohl die Gene als auch die Umwelt an der Entstehung beteiligt sind . Wissenschaftler vermuten , die Bereitschaft zur Angst wird vererbt . Das Gehirn soll bei Betroffenen empfindlicher auf Angstreize reagieren . Studien mit Zwillingen bestätigen das. Weitere Faktoren sind erlernte Erfahrungen im Sinne von " gebranntes Kind scheut das Feuer " . Anhaltende Stresssituationen und ständige Überlastung begünstigen den Ausbruch der Erkrankung . Auch einzelne quälende Lebendsereignisse wie zum Beispiel der Tod eines Familienangehörigen , der Verlust des Arbeitsplatzes oder ein schwerer Unfall können krank vor Angst machen . Traumatische Erlebnisse wie Bombenanschläge , einer Vergewaltigung oder ein existenzbedrohendes Hochwasser können einen Menschen ein Leben lang schwer belasten - müssen es aber nicht . Bevor ein Arzt jedoch die Diagnose Angststörung stellt , sollte er organische Ursachen ausschließen , etwa eine Schilddrüsenüberfunktion oder Nebenwirkungen von Medikamenten . Interessant sind die Ergebnisse einer Studie an der Universität Göttingen mit Panikpatienten und einer Vergleichsgruppe von Personen ohne psychische Erkrankung . " 31 Prozent der Panikpatienten gaben an , nie ein schwerwiegendes negatives Erlebnis in ihrer Kindheit gehabt zu haben . " Nicht jeder , der eine Angststörung erleidet , muss also zwangsläufig schlimme Erfahrungen in jungen Jahren gemacht haben .

 

Oft im Verbund mit Depression

Im Laufe der Jahre verändert sich das Gehirn der Patienten . Durch anhaltende , intensive Angstzustände verliert ihre Gedächtniszentrale - der " Hippocampus " , der für die Einordnung von Informationen und deren Abruf zuständig ist - seine Funktionen des Entwarnens . Es gibt sozusagen seinen Beruf aus . " Im wahrsten Sinne des Wortes , verliert er die Nerven ' und schrumpft " . Besonders ungünstig bei dieser Erkrankung : Aus Angst vor der Angst versucht der Betroffene , Situationen und Begegnungen zu vermeiden , in denen er seinen schrecklichen Emotionen hilflos ausgeliefert ist . Diese Strategie macht den Menschen jedoch noch verletzlicher und verstärkt das Problem . Denn weitere Erkrankungen folgen . " Wir wissen heute , dass rund die Hälfte aller Angstpatienten eine Depression hat . " Grundsätzlich kann man zwei Gefühlszustände unterscheiden : Die Angst und die Traurigkeit . Aus der können sich Angststörungen entwickeln , die Traurigkeit kann in Deperssionen münden . " Aber nur wenige Menschen haben eine Angsterkrankung oder eine Depression allein . Bei dem Angstpatienten Joachim Nieder lautete die Diagnose schließlich : Panikattacken , Agoraphobie und Depression . Bis sie jedoch feststand , dauerte es einige Monate . Nieder hate Glück im Unglück und bekam rasch einen Platz in der psychosomatischen Klinik in Bad Dürkheim . Heute betreuen ihn eine Neurologin und eine Psychologin . Er trifft sich regelmäßig mit anderen Angst - und Depressionspatienten und findet durch Tai - Chi zur ineren Ruhe . So schnell klappt das jedoch bei den wenigsten . Denn bei einer Angststörung gehen die meisten Betroffenen zum Hausarzt , wie eine Studie an den Universitäten Marburg und Leipzig bestätigt . Weil ihre Patienten beispielsweise von Schlafstörungen , Magenproblemen , Konzentrationsschwäche oder innerer Unruhe sprechen , fahnden die Mediziner nach einer organischen Ursache . Einen Psychater , Neurologen oder Psychologen ziehen sienur selten hinzu .

 

Langer Weg zur Diagnose

So ging es auch Inge Schmidt aus Illingen- Hirzweiler . Sie hatte bereits einen Leidensweg von 20 Jahren hinter sich , als ein Arzt erkannte , dass sie an Panikattacken und einer generalisierten Angststörung litt . " Eines Nachts schreckte Sie aus dem Schlaf hoch , sie glaubte , jemand habe einen engen Eisenring um Ihre Brust geschnallt . Nach Luft ringend , sprang Sie aus dem Bett und hatte das Gefühlzu ersticken . Nach etwa einer Stunde ließen Beklemmung und Atemnot nach , und Ihr Mann konnte Sie wieder beruhigen . " Diese erste Attacke ereignete sich kurz nach der Geburt Ihres Sohnes . Wie Inge Schmidt werden etwa vier Prozent aller Menschen von Panikattacken im Schlaf überrascht . Nicht etwa , weil sie schlecht geträumt haben - im Gegenteil : Sie treten " wärend der traumlosen Phase des Schlafs auf , in einem sehr starken Ruhezustand . " Frau Schmidt suchte nach den Ursachen ihres nächtlichen Anfalls . Weil gleichzeitig Unruhe und starker Schwindel auftraten , verschrieb ihr der Hasuarzt zunächst Beruhigungsmittel . Nach der nächchsten Attacke probierte sie es mit Homöopathie . Tatsächlich besserte sich ihr Zustand vorübergehend . Doch die Angriffe kamen erneut : im Schlaf , im Büro , beim Einkaufen . Wenn sie tagsüber mit dem Auto an einer roten Ampel hielt , überfiel sie die Angst davor , dass die Angst wieder kommen könnte . Prompt kribbelte ihr ganzer Körper , als ob sie an eine Stromquelle angeschlossen sei . Gleich darauf setzten die körperlichen Symptome ein , die einen Herzanfall glichen .

 

Komplexe Mechanik der Seele

Schließlich konsultierte die verzweifelte Frau einen Heilpraktiker . Dieser fragte nach dem Zustand ihrer Zähne und vermutete , es liege an den Amalgamfülungen . So abwegig es auch war : Frau Schmidt ließ das Amalgam gegen Gold austauschen . Eine neue Attacke machte die Hoffnung , geheilt zu sein , zunichte . Sie fühlte sich nur noch müde , ausgelaugt und voller Unruhe . in ihrem Kopf drehte sich das Gedankenkarussell . Ständig spürte sie eine Spannung , als ob sie vor einer Prüfung stünde. Im Lauf der Jahre enwickelte sich zusätzlich zu ihren Paniattacken eine generalisierte Angststörung . Bei dieser Erkrankung , kann sich die Angst auf alles beziehen . Die Betroffenen meinen , die Störung gehöre zu ihrem Temperament , sie empfinden sie nicht als Krankheit . " Weil die psychische Störung so diffus ist , reden die Patienten auch nicht mit dem Arzt über ihre ständigen Sorgen und Befürchtungen . Vielmehr stehen Begleiterscheinungen wie Ruhelosigkeit , Nervosität und Muskelverspannungen im Vordergrund . Wie aber soll der Mediziner die dahinter steckende Krankheit erkennen ? Auf der Suche nach der Ursache ihrer Angst ließ sich Inga Schmidt die Galle entfernen und die Bandscheiben operieren . Nach einem Hörsturz und weiteren Panikattacken stellte sie einen Antrag auf Frührente . Da war sie gerade 40 Jahre alt . " Sie zog sich völlig zurück , ihre Sohn , damals 15 Jahre alt , sagte ihr dann , sie mache ja gar nichts mehr . Und das gab den Ausschlag , es noch ein letztes Mal zu versuchen . Das war vor acht Jahren . " Ein Internist erkannte das Problem , verschrieb seiner Patientin Medikamente und vermittelte sie an eine Verhaltenstherapeutin . Sie stellte sich ihren Ängsten und führte ein Tagebuch , in dem sie genau notierte , wann die Angst mit Schwindel und Benommenheit , Würgegefühlen und Herzrasen kam . Selbst Gedanken daran , verrückt zu werden , wurden sorgfältig festgehalten . Dies war ihre tägliche Hausaufgabe ! Sie schrieb auf , wie lange die Symptome anhielten und wann sie verschwanden . Das Ziel : " Sie sollte sich den ganzen Tag mit ihrer Angst beschäftigen und merken , dass trotz der heftigen körperlichen Anzeichen nichts schlimmes passierte . Und tatsächlich begannen die Zeichen der Angst mit der Zeit zu verblassen - nur die Schwindelanfälle blieben .

 

 

Therapie kompakt   Wann sollten Betroffene an die Behandlung ihrer beklemmenden Angstzustände denken , anstatt sie aus Scham weiterhin vor sich und anderen zu leugnen und zu verbergen ? Wer unter Angst leidet , braucht professionelle Hilfe . Das gilt auch dann , " wenn man nicht mehr das tun kann , was man eigentlich will . " Wer sich seiner Furcht hilflos ausgesetzt fühlt und seine Emotionen nicht mehr kontrollieren kann , benötigt Unterstützung von außen . Falls sich Symptome wie die von Joachim Nieder und Inge Schmid einstellen , die darauf hindeuten , dass es sich um Panikattacken , einer Phobie oder eine generalisierte Angst handelt , kann der Selbsttest , den ihr weiter unten sieht , eine erste Orientierung geben . Wenden Sie sich dann an einen Spezialisten , die Adressen seht ihr auch unten , über den Selbsttest ! " Das größte Problem bei der Behandlung von Angstpatienten ist immer noch , dass viel zu wenige die Therapie erhalten , die die besten Erfolgsaussichten verspricht . " Dabei könnten bis zu 80 Prozent aller Menschen mit Panikstörungen von einer Verhaltenstherapie und eventuell unterstützenden Medikamenten profitieren . Psychodynamische und - analytische Therapien sind dagegen bei Angst nicht die erste Wahl . Die Realität sieht hierzulande jedoch anders aus , viele Patienten erhalten einer mehr oder weniger unsystematische Psychotherapie , je nach Vorliebe des Therapeuten . " Das ist umso unverständlicher , als es mittlerweile spezielle Verfahren der Konfrontationstherapie etwa für Menschen mit sozialer Phobie gibt . Dann kann sich der Betroffene den angstauslösenden Situationen oder Dingen geziehlt stellen . Fachleute haben außerdem festgestellt : Wer kompakte Therapien mit zwei bis drei Behandlungsblöcken pro Woche absolviert , erziehlt eine bessere Wirkung .

 

 

 

 

 

Angst im Körper und im Gehirn

 

 

Bild

 

Schaltkreis 1 : Über eine Art " Notruf - Leitung " regt der Thalamus das Angstzentrum , der Mandelkern , an . Dieser reagiert sofort und bringt andere Hirnstrukturen in Gang . Ergebnis : Der Körper reagiert wie hier gezeigt .

 

 

 

Bild

 

 

Schaltkreis 2 : Nachdem die Angstreaktion eingesetzt hat , folgt das Bewusstsein . Sinneseindrücke , zum Beispiel von Augen und Ohren , durchlaufen den Thalamus . Dieser sortiert die Informationen vor und schickt sie weiter in die Stirnlappen der Großhirnrinde . Dort beurteilen Gehirnzellen die Gefahr . Erst jetzt wird uns die Angst bewusst .

 

 

 

 

 

 

Ambulant oder in die Klinik

 

Zuerst schlägt man vor , eine Therapie bei einem niedergelassenen psychologischen Psychotherapeuten oder einem Arzt mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung zu gehen . Patienten können sich auch an Psychotheraie - Ambulanzen wenden , die an Psychologische Institute von Universitäten angeschlossen sind . Unter bestimmten Bedingungen ist ein Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik sinnvoll . Das ist der Fall , wenn Selbstmordgefahr besteht oder das persönliche oder berufliche Umfeld massiv dazu beiträgt , dass die Angsterkrankung bestehen bleibt . Allerdings ist Klinik nicht gleich Klinik . " Der Patient sollte sich ein Krankenhaus suchen , das mit einem besonderen Konzept genau auf sein Leiden spezialisiert ist . " Joachim Nieder hat ein geeignetes gefunden und ist froh über seinen Aufenthalt dort . " Durch die zahlreichen Gespräche mit Therapeuten und Patienten fiel es ihm immer leichter , über seine Probleme und die Angst zu reden . Dabei klärte sich vieles für ihn . Von da an ging es langsam bergauf . "

 

 

Wichtige Therapien

 

Gegenmaßnahmen : Mit einer auf Ihr Problem zugeschnittenen Methode besiegen Sie ihre Ängste

Konfrontationstherapie

Ein Baustein der Verhaltenstherapie . Wer angstauslösende Situationen meidet , wird seine Ängste nicht los - im Gegenteil : Es entsteht Angst vor der Angst , was das Problem verstärkt . Die Konfrontationstherapie nutzt deshalb der gegenteiligen Effekt : Der Patient setzt sich - von einem Therapeuten betreut - den angsterregenden Situationen gezielt aus oder tut genau das , wovor er sich am meisten fürchtet , zum Beispiel bei Höhenangst eine hohe Wendeltreppe benutzen . Die Übungen werden so lange wiederholt , bis die Angstzustände nachlassen oder verschwinden . Der Betroffene lernt dabei in realen Situationen , dass seine Befürchtungen gar nicht wahr werden . Bei Agoraphobien , sozialen Phobien und Panikattacken übernehmen die Kassen die Kosten Bei Angststörungen ist die Verhaltenstherapie den psychonalytischen Methoden überlegen .

 

Virtuellen Welten

Eine Variante der Konfratationstherapie . Die Betroffenen werden hier nicht tatsächlich , sondern in einer Computersimulation den Situationen ausgesetzt , die für sie unangenehm sind . Für Menschen mit Flugangst bietet beispielsweise die Universität Würzburg eine Kurzzeit - Verhaltenstherapie an . Die Patienten nehmen auf einer hydraulichen Bewegungsplattform wie im Flugzeug Platz und sehen auf einem Bildschirm dreidimensionale Aufnahmen vom Start , Flug und Landung . In einer vierstündigen Sitzung lernen sie , mit ihrer Angst umzugehen . Auch Spinnenphobiker können mit 3D - Technik ihren "Feinden " Auge in Auge gegenübersitzen . Die verhaltenstherapeutische Behandlung von Phobien ( außer Flugangst ) zahlen die Kassen

 

Hypnotherapie

Wärend einer Hypnose versetzt der Therapeut den Patienten in Trance . Dessen Körper entspannt sich , und die Konzentration richtet sich auf das innere Erleben . In einer solchen Trance ist der Zugang zum Unterbewusstsein möglich , der Patient befindet sich in einem angstfreien Zustand . Dies nutzt der Therapeut , indem er den gelösten Zustand in einer bildhaften Sprache Schritt für Schritt mit der angsteinflößenden Situation verknüpft . Der Patient macht nun erstmals die Erfahrung , wie er so die Lage meistern kann . Die hypnosetherapie unterstützt eine Verhaltens - oder Gesprächspsychotherapie . Geeignet für Menschen mit speziellen Phobien wie der Angst vor Spinnen oder sozialen Phobie . Der Patient zahlt 70 - 200 Euro pro Stunde ; Dauer : Etwa zehn Stunden .

 

Gesprächspsychotherapie

Bei der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie versucht der Patient zusammen einem Psychotherapeuten herauszufinden , in welchen Situationen die unangenehmen Gefühle auftreten und welche Gedankenabläufe und Verhaltensmuster damit verbunden sind . Ziel ist es , die Selbstwahrnehmung zu erweitern und die Ursachen für die Ängste zu erfahren . Die Betroffene lernt , Einstellungen Wahrnehmung und Verhalten so zu ändern , dass er mit angsteinflößenden Situationen angemessen umgehen kann . Die Therapie ist wissenschaftlich anerkannt , eignet sich bei Panikattacken , Phobien und generalisierter Angst . Die rund 40 Stunden muss der Patient meist selbst zahlen . Kosten : 60 - 70 Euro pro Stunde .

 

Kunstpsychotherapie

Wer sein Problem einmal aus einer ganz anderen Perspekive wahrnehmen möchte , für den bietet sich eine Kunstpsychotherapie an . Beim kreativen Gestalten mit Ton , Holz oder auf Papier macht der Patient sein Thema spontan und bildhaft begreifbar und findet neue Wege , um mit seinem Problem umzugehen . Ziel ist es also nicht , " Kunst " zu produzieren . Einzeltermine kosten 40 - 70 Euro , in Kleingruppen 20 - 30 Euro . Kunstpsychotherapien werden häufig auch in psychosomatischen Kliniken angeboten . Dann sind sie für die Patienten kostenfrei .

 

Körperpsychotherapie

Wer unter Angst oder Panikanfällen leidet , kann seine Gefühle oft nicht angemessen ausdrücken . Der seelische Stress führt im Körper zu Verspannungen und Blockaden , die das Wohlbefinden zusätzlich beeinträchtigen . Im Rahmen einer Körperpsychotherapie können Patienten mit ihrem Körper wieder in guten Kontakt kommen . Zudem finden sie einen Zugang zu ihren blockierten Gefühlen . Kosten : Einzeltermine 40 - 70 Euro , Kleingruppen 20 - 30 Euro . In psychosomatischen Kliniken gehört die Körperpsychotherapie oft zum Angebot .

 

Medikamente

Benzodiazepine reduzieren die Angst , beruhigen , fördern den Schlaf , wirken krampflösend . Sie rufen jedoch Müdigkeit , Benommenheit , Schwindel , Abhängigkeit hervor , daher nur kurzfristig anwenden . Selektive Serotonin - Wiederaufnahme - Hemmer ( SSRI ) sind angstlösend , stimmunngsaufhellend . Mögliche Nebenwirkungen : Übelkeit , Schlaf und Verdauungsstörungen .

 

 

Trizyklische Antidepressiva

nehmen Angst . Je nach Wirkstoff hellen sie die Stimmung auf , steigern den Antrieb oder beruhigen . Sie könnnen verschwommenes Sehen , Harnverhalt , Neigung zu Krämpfen und trockenen Mund bewirken . Empfohlen bei Panikstörungen . Selektive Serotonin - Noradrenalin - Wiederaufnahmehemmer hellen die Stimmung auf , lindern die Angst . Können zu Harnverhalt , Magen - Darm - Beschwerden , Unruhe führen Helfen vor allem bei generalisierter Angststörung . Johanniskraut hellt die Stimmung auf , hilft bei leichten Angststörungen und nimmt nervöse Unruhe . Obwohl das pflanzliche Präperat rezeptfrei ist , sollten Sie die Therapie stehts mit dem Arzt besprechen . Baldrian , Mellise , Passionsblume wirken beruhigend und fördern den Schlaf . Wichtig : Den Arzt informieren , wenn Sie pflanzliche Mittel über mehrere Monate einnehmen .

 

 

Adressen

 

DASH e. V. Deutsche Angststörungen Hilfe und Selbsthilfe

Bayerstrasse 77a , 80335 München

Telefon : 089 / 51 55 53 - 0

www.panik-attacken.de

 

Nationale Kontakt - und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung

von Selbsthilfegruppen

Albrecht - Achilles - Strasse 65

10709 Berlin

Telefon : 030 / 8 91 40 19

selbsthilfe@nakos.de , www. nakos.de

 

Therapeutensuche Psychotherapie - Informations - Dienst ( PID )

Oberer Lindweg 2 , 53129 Bonn

Telefon : 02 28 / 74 66 99

wd.pid@bdp-verband.org

www.psychotherapiesuche.de

 

Deutscher Psychotherapeutenverband und Bundesgeschäftsstelle

Am Karlsbad 15 , 10785 Berlin

Telefon : 0 30 / 2 35 00 90

E - Mail : bgst@dptv.de ; www.dptv.de

 

Universitäten bieten spezielle Versorgung in ihren

Psychotherapie - und Angstambulanzen an :

www.klinische-psychologie-psychotherapie.de/institutsambulanzen.html

 

 

 

 

 

Selbsttest

 

Ist Ihre Angst krankhaft ?

Test Ihre Antworten auf die unten stehenden Fragen geben Hinweise darauf , ob bei Ihnen eine Angststörung vorliegt

 

 

Dieser Fragebogen ersetzt keine Diagnose , liefert aber Hinweise auf verschiedene Angstformen . Professor Borwin Bandelow hat ihn entwickelt . Kommen Sie aufgrund des Tests zu dem Ergebnis , dass bei Ihnen eine Angststörung vorliegen könnte , sollten Sie einen Arzt oder Psychologen aufsuchen . Angsterkrankungen sind gut behandelbar .

 

Bearbeiten Sie die Testteile vollständig in der angegebenen Reihenfolge , um herauszufinden , unter welcher Angststörung Sie leiden . Bitte ausdrucken und kreuzen Sie alle Aussagen an , die auf Sie zutreffen .

 

 

A Welche Empfindungen kennen Sie aus Situationen , in denen Sie unter Angst , Panik oder Beklemmungen leiden ?

 

- Herzrasen ; unregelmäßiger Herzschlag

- Schwitzen

- Zittern oder innerliches Beben

- Mundtrockenheit

- Luftnot

- Engegefühl oder Kloß im Hals

- Schmerz , Druck oder Enge in der Brust

- Übelkeit oder Magenbeschwerden

- Schwindel , Benommenheit , Unsicherheit oder Angst , in Ohnmacht zu fallen

- Gefühl , neben sich zu stehen

- Angst , die Kontrolle zu verlieren oder verrückt zu werden

- Angst zu sterben

- Hitzewellungen oder Kälteschauer

- Taubheit ; Kribbeln in Gliedmaßen oder Gesicht

1. - Bei Angstzuständen befallen mich mindestens vier der geschilderten Symptome zugleich .

2. - Angst oder Panik mit mindestens vier Symptomen überfällt mich schlagartig oder in ganz bestimmten Situationen , wie

sie in Teil B beschrieben sind . Die einzelnen Symptome verteilen sich nicht nach und nach über den Tag .

3. - Die Angstattacken dauern mehr als zehn Minuten oder sogar bis zu zwei Stunden an .

 

Wenn Sie alle drei Aussagen angekreuzt haben , besteht der Verdacht einer Panikstörung .

 

 

 

B Befallen Sie in folgenden Situationen Gefühle wie Angst oder Beklemmung ? Vermeiden Sie Sie solche Situationen ?

Können Sie diese nur ertragen , wenn Sie in Begleitung sind ?

 

- Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel

- Besuch in Theater , Kino u.ä.

- Menschenmengen

- Versammlungen oder Feste

- Enge Räume wie etwa Aufzüge

- Geschlossene Räume oder Tunnels

- Im Auto im Stau oder an der Ampel stehen

- Im Kaufhaus sein

- Schlange stehen

- Allein weite Reisen unternehmen

- Allein zu Hause sein

1. - Ich habe mindestens zwei dieser Situationen angekreuzt .

2. - Ich fühle mich in meiner Lebensqualität eingeschränkt , weil ich diese kritischen Situationen zu meiden versuche .

 

Wenn Sie Aussage 1 und 2 angekreuzt haben , besteht der Verdacht auf eine Agoraphobie ( Platzangst ) . Diese Angsterkrankung tritt meist in Verbindung mit einer Panikstörung ( siehe Teil A ) auf .

 

 

C1. - Mich plagen mindestens vier der Symptome aus der Liste im Teil A . Allerdings treten sie nicht alle mehr oder weniger

gleichzeitig in Form plötzlicher , heftiger Angstanfälle auf , sondern verteilen sich eher über den Tag .

2. - Ich leide außerdem unter mindestens einem der folgenden Symptome :

- Unruhe oder Nervosität

- Konzentrationsschwierigkeiten

- Reizbarkeit

- Einschlafstörungen

- Heftige Reaktionen auf kleine Schrecken

3. - Mich quälen häufig Sorgen oder Befürchtungen , etwa , dass mir oder einem mir nahe stehenden Menschen ein Unglück

zustoßen könnte .

 

Haben Sie alle drei Punkte angekreuzt , besteht der Verdacht auf generalisierte Angststörung .

 

 

D Fürchten Sie sich davor , negativ beurteilt zu werden oder dumm , blamiert oder ungeschickt dazustehen ? Gibt es

Situationen , in denen Sie Angst haben , unangenehm aufzufallen ?

 

- Im Restaurant habe ich Angst , mich ungeschickt zu benehmen

- Ich habe große Angst vor Respektpersonen

- Ich hasse es , wenn mich jemand meim Arbeiten beobachtet

- Ich habe viel zu wenig Durchsetzungskraft

- Ich habe große Angst vor Situationen , in denen ich einen Vortrag halten , einen Witz erzählen oder etwas an die Tafel

schreiben müsste

- Wenn ich nicht so schüchtern wäre , hätte ich es im Beruf weitergebracht

- Bei einem Treffen mit Freunden , Bekannten oder Verwandten hätte ich Angst , wenn man in meinem Beisein über mich

redet

1. - Mindestens zwei der genannten Aussagen treffen auf mich zu

2. - In solchen Situationen plagt mich mindestens eine der folgenden unangenehmen körperlichen Empfindungen :

- erröten - Zittern - Angst , mich zu übergeben - Gefühl , auf die Toilette zu müssen

 

Wenn Sie die Punkte 1 und 2 angekreuzt haben , besteht der Verdacht einer zozialen Phobie .

 

E 1. - Ich habe starke Angst vor bestimmten Dingen oder Situationen . Meine Furcht bleibt dabei aber stets auf diese

wenigen Dinge oder Situationen beschränkt . Beispiele :

 

- Insekten oder Spinnen

- Tiere ( Katzen , Hunde , Pferde u.ä. )

- Naturgewalten ( Sturm , tiefes Wasser u.ä. )

- Blut , Verletzungen , Spritzen

- Höhen , Fahrstühle Tunels u.ä.

2. - Ich empfinde diese Angst als übertrieben oder stärker als bei anderen .

 

Treffen beide Aussagen auf Sie zu , besteht der Verdacht einer einfachen Phobie .

 

 

F Vermuten Sie nach dem Auswerten der Teile A bis E eine Angststörung , aber sind sich sicher , ob dies noch " normal "

oder schon " krankhaft " ist , hilft Ihnen dieser Abschnitt , die Schwere besser einzuordnen .

 

- Mindestens die Hälfte des Tages beschäftige ich mich mit meinen Ängsten

- Wegen meiner Ängste habe ich mein Leben umgestellt . Ich kann deshalb viele Dinge nicht tun , die ich gerne machen

würde

- Wegen meiner Ängste trinke ich oft viel Alkohol oder nehme viele Beruhigungstabletten ein

- Meine ständigen Ängste führen dazu , dass ich depressiv und niedergeschlagen bin

- Wegen meiner Ängste habe ich bereits Selbstmordgedanken

- Wegen meiner Ängste habe ich ernsthafte Schwierigkeiten im Beruf

- Wegen meiner Ängste habe ich Probleme in meiner Partnerschaft

 

Haben Sie mindestens eine der oben genannten Aussagen angekreuzt , sollten Sie wegen Ihrer Angstzustände dringend mit einem Arzt oder Psychologen sprechen .

 

 

 

 

 

 

 

Kleine Hilfen für den Umgang mit der Angst

 

Um die Tücken des Alltags besser bewältigen zu können , sind folgende Übungen zu empfehlen .

 

Schreiben Sie eine Liste .

Was mögen Sie an sich selbst ?

Auf welche Leistungen , Eigenschaften oder Talente sind Sie besonders stolz ?

Fragen Sie ihre Freunde , was sie an Ihnen schätzen , und genießen Sie deren Lob und Anerkennung .

Wenn Sie sich dazu Notizen machen , können Sie in schlechteren Zeiten nachlesen , was so alles in Ihnen steckt .

 

 

Lassen Sie die Dinge auf sich zukommen . Notieren Sie :

Welche Risiken gehen Sie jeden Tag ein ?

Wie können Sie vorsorgen ?

Was steht nicht in Ihrer Macht ?

Wenn Sie die notwendigen Vorkehrungen getroffen haben , lassen Sie alles Weitere auf sich zukommen .

Vergegenwärtigen Sie sich ein passendes Bild dazu : " Ich kann einen Fluss erst dann überqueren , wenn ich am Ufer angekommen bin . "

 

Schreiben Sie Tagebuch . Notieren Sie , wie es Ihnen bei der jüngsten Panikattacke ergangen ist .

Welche Gedanken sind ihnen dabei durch den Kopf gegangen ?

Erinnern Sie sich an die Einzelheiten , auch wenn sie auf den ersten Blick sonderbar erscheinen mögen .

Je besser Sie sich kennen lernen , desto eher begreifen Sie die verborgenden Gefühle hinter Ihren Ängsten .

 

Nutzen Sie Entspannungsmethoden . Wenn Sie einen Muskel bewusst anspannen und wieder entspannen ,

tritt eine wohlige Ermüdung ein . Diesen Effekt nutzt die progressive Muskelentspannung nach Jacobson ,

bei der Sie navheinander sieben Muskelgruppen aktivieren . Insgesamt dauert das Programm 15 - 20 Minuten .

Das Verfahren eignet sich besonders für Angstpatienten , die sich aktiv entspannen wollen . Einführungskurse

bieten Volkshochschulen und Krankenkassen an . Auch durch die Kraft Ihrer Gedanken können Sie Ihren

Körper bewusst in einen Ruhezustand versetzen .

Mit Hilfe der Selbstsuggestion stellen Sie sich zum Beispiel vor :

" Meine Hände sidn ganz warm . "

Kurz darauf merken Sie , dass die Hände wirklich warm werden . Nach diesem Prinzip gehen Sie durch den

ganzen Körper . Ein solches autogenes Training dauert zu Beginn etwa 20 Minuten , später lassen sich die

Übungen verkürzen . Die Methode hat sich bei Angstpatienten bewährt , die sich am besten durch körperliche

Ruhe entspannen können . Erkundigen Sie sich bei Volkshochschulen oder bei Ihrer Krankenkasse nach Kursen .

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!