ANGST - PANIK - SCHOCK

 

Schrecklich , am 26.12.2004 , passierte es  " die Flutwelle " ( Tsunami ), in Südasien ,  Sri Lanka , Kao Lak , Phuket , Ko Lanta , Indonesien

Ich war sehr erschüttert , mein Herz blieb fast stehen , als ich die Bilder und Vidioaufnahmen im Fernseh und im Internet sah ! Wie Mütter weinend ihre toten Kinder in den Armen hielten ! Wie Menschen ihre Familienangehörige suchten und bangten , sie überhaupt lebend wieder zusehen ! Wie Mütter sich entscheiden mußten , welches ihrer Kinder sie nun los lassen mußten , um wenigstens sich und eins der Kinder zu retten ! Ich wüßte es nicht , es wäre schrecklich für mich , entscheiden zu müßen , ich kann immer noch nicht sagen , was ich an dieser Stelle getan hätte , obwohl ich es mir oft selbst gefragt habe ... es macht mich hilflos und traurig ! Das schlimmste ist , daß ein Land es 2 Stunden davor , schon wußte , was passieren könnte , doch sie konnten sich nicht entscheiden , ob sie eine Wahrnung raus geben oder nicht ! Hätten sie es doch nur getan , so hätten doch viele Menschen gerettet werden können ! Ich war fassungslos als ich dies erfuhr !!!  Die Menschen , die Kinder , die nun im Krankenhaus untergebracht worden sind , benötigen dringend Hilfe , am meisten die Kinder ...jeden Tag sterben ca.5 Kinder an ihre Verletzungen und wegen Wassereinlagerungen in ihren kleinen Lungen ! Jetzt folgt auch noch Cholera, Typhus und Malaria  ! Es tut mir in der Seele weh , die Kinder leiden - und sterben  ( Tod ) zu sehen und all die anderen Menschen ! Alles ist so schrecklich , deshalb bitte ich euch alle , auch zu spenden ! Diese Katastrophe werden wir alle nie vergessen !

 

Ein paar Bilder :

 

                                                          

 

                                                              

          Eine Thailänderin kümmert sich auf Phuket um den                      Kind trinkt in einem Versorgungslager in  

              einjährigen Hannes Bergman aus Schweden.                                       Madras frisches Wasser.

                Seine Mutter wird seit 26.12.04 vermisst.

 

                                                           

                                                     Gedenken an die vielen toten Menschen

 

 

 

              

               In Gedanken der Flutopfer

 

 

06. Januar 05 : Deutschland will den Kindern helfen und auch adoptieren , doch es gab eine klare Absage ! Das finde ich nicht fair ,  warum sollen die Kinder im Waisenhaus leben , wenn doch viele Paare bereit sind , diese Kinder ein neues zu Hause und Liebe und Geborgenheit geben zu können ? Sogar ich würde ein Waisenkind zu mir nehmen wollen ! Nun ja , für die Kinder ist es schwer , in ein neues Land zu kommen , es wurde ja gesagt , daß es besser ist , daß sie da bleiben , wo sie geboren wurden und daß Angehörige sie auf nehmen oder und auch dort adoptiert werden können ! Es heißt : "Es mag zwar gut gemeint sein , Kinder durch eine Adoption in Sicherheit zu bringen " ,  . Die Kinder sollten aber dort bleiben , wo sie verwurzelt sind : in ihrem Dorf , möglichst bei überlebenden Verwandten oder in einheimischen Pflegefamilien . Für die traumatisierten Kinder ist es wichtig, in einer vertrauten Umgebung bleiben zu können . Das soziale Netz in einem Dorf mit den vertrauten Nachbarn und Freunden sei besser als eine aufwändige und stressige Adoption . Zudem wären die ohnehin verwirrten Kinder in Deutschland einer völlig fremden Kultur und Sprache und einem ungewohnten Klima ausgesetzt .

 

3 Fotos :

 

                                              

 

 

Die Kinder irren über Trümmerfelder , sitzen stumm unter Plastikplanen in Auffanglagern und blicken mit großen traurigen Augen in die Kameras - die Bilder von Kindern aus dem Krisengebiet Südasien lassen keinen unberührt . Viele Kinder haben Vater und Mutter verloren : In Sri Lanka und Thailand rechnen die Behörden mit hunderten Waisen , in Indonesien sogar mit tausenden . Einige sind völlig orientierungslos und warten auf ihre Eltern , ohne das Ausmaß der Katastrophe zu begreifen . Andere sind krank und verletzt . Insgesamt sind nach Unicef -Schätzungen 1,5 Millionen Kinder von der Flutkatastrophe betroffen . Damit nicht genug : Schon gibt es Hinweise auf skrupellose Kinderhändler , die sich in Dörfer und Lager schleichen . Aus mehreren Notunterkünften in Sri Lanka sind nach Angaben der Kindernothilfe in Duisburg bereits Kinder verschwunden . Sie machen sich große Sorgen und befürchten , dass die Kinder von der tamilischen Rebellenarmee zwangsrekrutiert werden sollen . Außerdem befürchten Mitarbeiter von Hilfsorganisationen , dass die Kleinen zur Prostitution gezwungen werden könnten oder an private Haushalte oder Plantagen verkauft werden .  

Das ist echt der Hammer  , ich koche vor Wut , wie kann man nur Kindern so was nur antun , als wenn sie nicht schon genug leiden !   Da kann man nur den Kopf schütteln und heulen !!!

 

                                        

Tür zwei Tage als Floß genutzt


Wie durch ein Wunder hat auch ein 13-jähriges indisches Mädchen die Flutkatastrophe überlebt . Sie rettete sich auf einer im Meer treibenden Tür . Sie hockte darauf zwei Tage lang wie auf einem Floß . Sie rief mehrfach verzweifelt um Hilfe , wurde aber von den Rettungsflugzeugen übersehen . Die schwer verletzte wusste jedoch selbst weit draußen auf dem Wasser , wo Land lag und paddelte in Richtung Küste . Nachdem sie durch die Wellen wieder an den Strand ihrer Heimatinsel Car Nicobar gespült worden war , wurde die 13-Jährige entdeckt . Sie wurde erst in ärztliche Behandlung , dann zu Verwandten gebracht . Ihre Eltern überlebten die Flutwellen nicht .

 

Baby mit Matratze aus dem Kinderbett gerettet


Auch ein Baby in Malaysia überlebte die Katastrophe auf einer schwimmenden Matratze . Die kleine schlief in einer Kammer hinter dem Kiosk ihres Vaters am Batu-Feringhi-Strand auf der Insel Penang , als die Familie von den Flutwellen überrascht wurde . " Ich wurde mehrere Meter weit fortgerissen , konnte mich dann aber an einem Pfahl festklammern " , erzählt der 55-jährige Vater . Seine Frau Annal Mary kann sich bis zu der Kammer durchkämpfen . " Gott sei Dank , mein Baby lebte . Es schwamm auf seiner Matratze , die durch das Wasser 1,5 Meter hochgehoben wurde , und weinte . "

 

Schlange rettet drei Menschen das Leben


Die 26-jährige Verkäuferin aus einem Dorf in der Nähe der indonesischen Provinzhauptstadt Banda Aceh wurde zur Heldin . Sie rettete dem neun Jahre alten Zwillingspärchen ihrer Nachbarin auf ungewöhnliche Weise das Leben . Als das Meerwasser mit Schlamm , Gestein und Holzstämmen hereinbrach und die Häuser überflutete , nahm sie die Kinder huckepack und kämpfte sich durch die Fluten . " Mit einem Mal sah ich eine riesengroße Schlange durch das Wasser gleiten und folgte ihr ohne zu überlegen " , erzählt Sie . " Komischerweise hatte ich keine Angst . " Das Tier habe sie an Land geführt , wo sie sich schließlich auf festen Boden retten konnten . Die Zwillinge ihrer Nachbarin hätten einige leichte Verletzungen erlitten , seien aber in Sicherheit . Von ihrer Mutter fehlte aber jede Spur .

 

Zehn Stunden an einen Toten geklammert


Ausgerechnet einem Toten hat ein kanadischer Urlauber in Thailand zu verdanken , dass er die Katastrophe überlebt hat . Er hielt sich am Strand von Patong auf , als die riesige Flutwelle über ihm einschlug und ihn kilometerweit ins offene Meer trieb . Zusammen mit einem anderen Mann konnte sich der 29-Jährige an einen im Wasser leblos treibenden Körper mit einer Schwimmweste klammern , bis ein Hubschrauber die beiden Überlebenden aus dem Meer zog und in ein Krankenhaus brachte . Er hatte einen Dreimonatsvertrag bei einem Ölunternehmen in Thailand angenommen , um dem frostigen kanadischen Winter zu entgehen .


Katastrophe in 15 Metern Tiefe überlebt


Auch ein brasilianisches Ärzte-Paar entkam der Katastrophe . Sie verbrachten ihren weihnachtlichen Urlaub vor der Küste der thailändischen Insel Phi Phi und tauchten nach bunten Fischen 15 Meter unter der Wasseroberfläche , als die Flutwelle auf die Insel zurollte . In der Tiefe war der Tsunami offenbar nur als eine leichte Strömung zu spüren . Als die beiden nach dem Tauchgang an den Strand zurückkehrten , wurde ihnen erst klar , wie viel Glück sie gehabt hatten .

 

Deutscher Spenden - Rekord : Über 130 Millionen Euro  

Eine halbe Milliarde Euro sagt Berlin zu

 

 

 

 

 

                                                                          

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!